Mittwoch, 24. August 2016

Immer diese Muster ...

In meinem Kopf bewegt sich gerade sehr viel. Alte Denkmuster geraten in Bewegung, Probleme treten klar aus dem Nebel hervor und ich kann erste Zusammenhänge erkennen.

Diese Erkenntnisse sind nicht immer schön. Zeigen sie doch, wie tief manche Verletzungen aus der Vergangenheit immer noch sitzen, dass sie bis heute einen so großen Einfluss auf mein Fühlen und Handeln haben.

Meine Mutter war eine sehr unberechenbare Person. Schon immer, aber verstärkt natürlich, nachdem sie in die Sucht abgerutscht war. Sie war schnell beleidigt, aufbrausend und wütend, bediente sich emotionaler Erpressung und konnte auf der anderen Seite großzügig und liebevoll sein, erdrückend liebevoll. Für mich als Kind war das schwierig auszuhalten.

Bis heute kann ich mit unberechenbaren Menschen nur schwer umgehen. Ich versuche, ihre Stimmungen einzufangen und entsprechend zu reagieren. Und mit lauten Ausbrüchen komme ich noch immer gar nicht zurecht. Ich ziehe mich zurück in mein Schneckenhaus und warte bis der Ausbruch vorbei ist. Ich halte nicht dagegen. Meistens suche ich auch die Schuld für den Ausbruch bei mir. Das kleine Mädchen in mir fühlt sich an früher erinnert und erstarrt. Ich brauche Stunden, um mich von solchen Erlebnissen zu erholen.

Meine Schwiegermutter ist ein ähnlicher Typ wie meine Mutter. Auch sie ist schnell beleidigt, wenn etwas nicht nach ihrem Kopf geht, ist unreflektiert, fühlt sich immer im Recht, geht gedankenlos mit anderen um und erdrückt Menschen, die sie mag, mit Fürsorge und Einmischung. Und ich glaube, dass mir das den Umgang mit ihr so schwer macht. Sie triggert mich, bringt das kleine Mädchen zum Vorschein.

Im Februar habe ich den Kontakt zu ihr abgebrochen, nachdem sie mich böse wegen meiner Krankheit angegangen war. Ohne sie geht es mir besser. Doch für meinen Mann wird die Situation immer belastender, auch wenn er meine Reaktion versteht. Deswegen werde ich mit meiner Therapeutin nach einer Lösung suchen. Und ich hoffe, die Erkenntnisse der letzten Tage helfen mir dabei.

Alles Liebe
Anni

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen