Montag, 25. Juli 2016

Depressionen sind Arschlöcher - Achtung: evtl. Trigger!


Ja, Depressionen sind Arschlöcher. Ganz miese, gemeine Arschlöcher, die das Leben der Erkrankten und das ihrer Lieben kaputt machen (können).

Depressionen lügen dich an. Sie gaukeln dir Dinge vor, die in Wirklichkeit ganz anders sind.

Sie sagen dir, dass du nichts kannst, dass du nichts wert bist, dass du alleine bist und dich niemand versteht. Sie ziehen dich in einen tiefen Strudel aus Hilflosigkeit, Selbsthass und Verzweiflung.
Sie machen vor nichts Halt. Sie sagen dir, dass dein Mann dich gar nicht liebt sondern nur aus Mitleid geheiratet hat. Dass deine Großeltern, die dich nie geliebt haben, zu Recht erkannt haben, dass da nichts liebenswertes an dir ist. Sie sagen dir bei jedem kleinen Fehler, dass du zu dumm bist für deinen Job. Dass du eine Last bist. Dass alle anderen besser dran wären ohne dich.
Sie lachen dir ins Gesicht, wenn du in den Spiegel schaust und sagen, du bist fett, hässlich, abstoßend. Sie machen dich klein, wo sie nur können. Immer und immer wieder. Und du glaubst ihnen. Du kannst nicht anders als ihnen zu glauben. Du spürst ganz tief in dir drin, dass sie recht haben. Du ziehst dich zurück. Glaubst ihnen mehr als deinen Freunden, deiner Familie. Die heucheln ja alle nur.

Du gehst nicht mehr arbeiten, nicht mehr einkaufen, nicht mehr spazieren. Du bleibst zu Hause, im Bett oder auf der Couch. Du schaffst es nicht mehr, zu kochen, zu putzen oder zu duschen. Wozu auch?Dir ist alles zu viel, nichts macht mehr Sinn. Du lebst nicht mehr, du existierst nur noch. Und dann wünschst du dir, du würdest nicht einmal mehr das. Du findest Gefallen an dem Gedanken, dass alles bald ein Ende hat. Die Last, die du mit dir herumträgst, wird einfach zu groß. Du sehnst dich nach Freiheit. Willst den anderen nicht mehr zu Last fallen, die sind ohne dich eh besser dran.
Und keiner versteht dich. Du gehst einen Weg, auf dem dir keiner folgen kann. Sie wissen nicht, wie sich das anfühlt. Wie es sich anfühlt, wenn deine Gedanken gegen dich kämpfen, dich fertigmachen, klein reden, dich auslachen.
Sie können es nicht wissen. Das können nur Menschen, die ähnliches durchmachen.

Ich war so weit unten. Es war grauenvoll. Und ich will da nicht wieder hin, nie wieder. Ich will nie mehr darüber nachdenken, dass die Welt ohne mich besser dran wäre. Und ja, ich bin gerade wieder tief in die Depression hineingerutscht. Aber da sind keine Suizidgedanken. Und auch wenn ich heute nicht viel anderes empfinden kann, dafür empfinde ich Dankbarkeit.


Alles Liebe und passt auf euch auf
Anni

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen