Sonntag, 6. März 2016

Notbremse

Ich bin schon eine ganze Weile nicht mehr wirklich auf der Höhe. Immer wieder schlechte Tage. Und doch kam ich immer wieder auf die Beine und habe weiter gekämpft. Habe fleißig Dinge getan, die mir gut tun - Yoga, malen, lesen, meditieren.  Und doch hat es mich nun wieder richtig erwischt - trotz Gegenwehr bin ich zurück in die Depression geschliddert.

Woran ich das merke? All die für mich typischen Zeichen sind wieder da - die Freudlosigkeit, die Überforderung, das Überreagieren bei Kleinigkeiten, dieses stumpfe Gefühl, die Antriebslosigkeit, die Erschöpfung, die Konzentrationsschwäche und die Schlafstörungen. Ich weiß, dass ich die nächste Woche bei der Arbeit nicht überstehen würde, ohne in mich zusammenzufallen.

Und deswegen werde ich die Notbremse ziehen und mich morgen um eine Krankmeldung kümmern. Das ganze Wochenende habe ich hin und her überlegt - ob ich nicht dramatisiere, ob es nicht einfach ein "normales" Tief ist, ob ich mir einfach zu viele Gedanken über meinen Zustand mache. Ob ich nicht einfach weitermachen soll.
Aber tief in mir drin weiß ich, dass das dieses Mal keinen Sinn machen würde. Dass ich eine Auszeit brauche, um mich um mich selbst zu kümmern, um zurück auf ein vernünftiges Level zu kommen. Um mich vor einem kompletten Zusammenbruch zu bewahren. Mit Fieber würde ich mich auch nicht ins Büro schleppen. Und doch schrecke ich als psychisch Kranke doch immer wieder vor dem Schritt der Krankmeldung zurück. Die Unsicherheit überfällt mich immer noch. Und auch, wenn ich weiß, dass das Teil meiner Krankheit ist, fällt es mir schwer, meine Entscheidung nicht im Minutentakt wieder infrage zu stellen.

Aber auch ich darf mir Hilfe holen. Wir Depressiven dürfen das alle. Auch wenn die Gesellschaft und unsere Krankheit uns oft etwas anderes einreden wollen.

Alles Liebe
Anni





Kommentare:

  1. Machst du richtig so, gönn' dir die Auszeit, ich weiß wie das ist, mit dem sich ständig selbst in Frage stellen, aber ich bin der Meinung du hast die Richtige Entscheidung getroffen.
    Weiterhin viel Erfolg und gute Besserung ;-)

    AntwortenLöschen
  2. Danke, Liebes!
    Die Krankmeldung hat mir jetzt auch einiges an Druck genommen - es war auf jeden Fall richtig.

    AntwortenLöschen