Dienstag, 2. Februar 2016

Anni - du hast Post


Liebe Anni,

du bist gerade wieder auf einem schwierigen Stück Weg unterwegs. Du hast eine neue Therapeutin – die gut zu dir passt und bei der du dich wohl und gut angenommen fühlst. Und doch werden durch die Gespräche wieder viele Themen offensichtlich, die du lange tief in dir vergraben hast. Du weißt, dass das sein muss, damit es dir besser geht.
Und doch haderst du mit dir. Mit deiner Vergangenheit und mit dem, was sie mit dir gemacht hat. Die Verletzungen sind wieder da, die Zurückweisungen, dein Wunsch danach, einfach nur angenommen und respektiert zu werden. Von deiner Familie, in der Schule. Du hast es nie leicht gehabt. Dein Umfeld hat es dir schwer gemacht. Und du hast dich angepasst, um es allen recht zu machen, keine Angriffsfläche mehr zu bieten, deine Ruhe zu haben. Bist unsichtbar geworden – leider auch für dich selbst. Du hast auf dem Weg in die Anpassung dich selbst und dein Profil verloren. Du weißt manchmal nicht mehr, wer du hinter der ganzen Fassade, hinter der Maske eigentlich bist. Was du eigentlich willst. Was dich glücklich macht.

Als Teenie warst du anders. Hast Musik gehört, die außer dir keiner gehört hat. Hast Bücher gelesen, die außer dir keiner gelesen hat. Hast Kleidung getragen, die außer dir keiner getragen hat. Du warst du selbst. Aber so warst du nicht gut – nicht für deine Klassenkameraden, nicht für deine Großeltern, nicht für deine Mutter. Schritt für Schritt bist du den Weg in die Selbstaufgabe gegangen, hast das streiten verlernt, hast alles aus dir getilgt, was anderen nicht gepasst hat. Bist konturlos geworden. Der Lohn war ein äußerer Frieden. Keine Anfeindungen mehr von anderen. Aber auch keine Freundschaft. Du bist zu austauschbar geworden.

Und jetzt holt dich das ein. Du fragst dich, wer du bist. Ob das Mädchen mit den Fantasy-Büchern, das in schwarzen Klamotten zu Britpop durch sein Zimmer getanzt ist und Geschichten geschrieben hat, noch irgendwo in dir drin ist. Ob dein Mann, deine Familie und deine Freunde dich noch lieben werden, wenn sie merken, dass du in Wirklichkeit gar nicht so bist wie du es seit dem all die Jahre warst.

Du fühlst dich orientierungslos und verloren. Aber hab den Mut, deinen Weg weiterzugehen. Irgendwo unterwegs wartet die junge Anni auf dich, um mit dir gemeinsam weiterzugehen. Dann habt ihr die Chance auf eine gemeinsame, glückliche Zukunft.

Alles Liebe
Anni

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen