Montag, 21. Dezember 2015

Verlorene Tage

Wenn ihr selbst depressiv seid oder jemanden mit Depressionen kennt, kennt ihr sie sicher auch - verlorene Tage, an denen man nichts mit sich anfangen kann. An denen man sich leer fühlt, die Motivation fehlt und man irgendwie nichts auf die Reihe bekommt.

Ich hab heute wieder so einen verlorenen Tag. Da mag ich mich dann selbst nicht. Ich bin ungeduldig, nörgelig, schnell gereizt, müde, lustlos, für nichts zu begeistern. Und dabei habe ich ja eigentlich gelernt, wie ich mir selbst etwas Gutes tun kann. Wie ich mich aus so einem kleinen Loch selbst herausziehen kann. Aber an Tagen wie heute schaffe ich selbst diese zum Teil wirklich einfachen kleinen Dinge nicht. Und ärgere mich darüber. Was meine Laune noch schlimmer macht. Ein Teufelskreis, dem ich nicht entkommen kann. So einen Tag kann ich dann eigentlich nur aushalten und hoffen, dass er schnell vorbei geht.

Meistens sind das bei mir wirklich nur einzelne Tage. Morgen ist sicher wieder alles okay. Dann sind meine Energie, meine Kraft wieder da.

Vielleicht sollte ich lernen, mit den verlorenen Tagen meinen Frieden zu machen. Sie einfach anzunehmen, weil sie zu meiner Krankheit dazugehören. Und damit zu mir. Ihnen vielleicht sogar etwas positives abzugewinnen? Na ja, gehen wir es langsam an. Versuchen wir erst mal das Frieden schließen.

Alles Liebe
Anni

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen