Donnerstag, 12. November 2015

Licht und Schatten oder Schatten und Licht


Ihr Lieben, entschuldigt, ich habe meinen Blog wieder vernachlässigt. Aber in den letzten Tagen fehlte mir einfach die Energie zum Schreiben.

 

Ich habe euch ja erzählt, dass ich meine Medikation umstelle. Das habe ich letztes Wochenende angefangen. Die beiden Tage mit je nur einer halben Dosis Citalopram waren ganz okay. Und auf das Venlafaxin muss sich mein Körper wohl noch einstellen …. Bisher nehme ich nur morgens 37,5 mg, das werde ich dann ab Sonntag auf 75 mg steigern.

 

Die Nebenwirkungen halten sich zurzeit in Grenzen. Ich habe einen sehr trockenen Mund, trockene Augen, ein bisschen Schwindel und Konzentrationsschwierigkeiten …. Aber ich merke, dass diese kleine Dosis für mich nicht ausreicht. Meinen Tag im Büro schaffe ich einigermaßen. Aber sobald ich abends meine Wohnung betrete, falle ich auf meine Couch und harre dort aus bis es Zeit ist, um ins Bett zu gehen. Als würde ich mit meiner Büro-Kleidung den Rest an Energie abstreifen, der mich durch den Tag getragen hat. Drückt mir bitte die Daumen, dass das mit der höheren Dosis anders wird.

Aber ich merke morgens schon eine kleine Besserung, den Vormittag überstehe ich mich deutlich mehr Schwung und besserer Laune. Ich muss mich nicht mehr zu sehr verstellen, um nach außen den Schein zu wahren. Das lässt mich hoffen.

 

Was ich ein bisschen schade finde – das Citalopram hat mich immer sehr müde gemacht, weshalb ich es auch immer abends genommen habe. Danach habe ich super geschlafen, tief und erholsam. Das fehlt mir jetzt – und zack! sind meine Schlafstörungen wieder da. Also noch ein Punkt, an dem ich arbeiten muss.

 

Aber ich freue mich auf ein paar freie Tage nächste Woche. Wäre schön, wenn die Sonne bis dahin noch ein bisschen bleiben würde – so ein langer Herbstspaziergang tut meiner kleinen kranken Seele immer gut.

 

Alles Liebe

Anni

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen